110190
Besucher seit 01/2009

 zur Zeit online: 1
18.234.247.75


Webmaster:
Kerstin Ehret

Das Wetter bei uns:




Australian Working Kelpie


Rassestandard (Teil2)


« Zurück zu Seite 1

Körper
Die Brust sollte tiefer als breit sein. Die Rippen sind gut gewölbt (nicht tonnenförmig) mit einer Oberlinie, die am Wiederrist ansteigt (um ausreichende Aktionen der Vorhand zu erlauben), starke und gut bemuskelte Lenden, zum Schwanzansatz hin etwas abfallend. Jede Tendenz zu einer völlig geraden Oberlinie ist unerwünscht.
Das Längen zu Höhenverhältnis beträgt 10 : 9. Die Körperlänge, gemessen in einer geraden Linie vom Brustbein zum Gesäß (Sitzbeinhöcker) sollte größer sein als die Widerristhöhe, also 10 Einheiten zu 9 Einheiten. Z.B. ein Hund, der 50 cm hoch ist, sollte ca. 55 cm in der Länge messen.
Es ist besser für den Hund, zu lang als zu kurz zu sein. Jede Tendenz zu quadratischem Körperbau ist bei einem Arbeitshund unerwünscht.

Brust
Von der Seite betrachtet sollte die Brust tief sein. Das Brustbein sollte vor dem Knotenpunkt aus Schulterblatt und dem Oberarm liegen. Die untere Linie der Brustkorbes sollte von diesem Punkt an nach unten gewölbt sein, nach unten und schlank vor dem Ellbogen, dann auf gleichem Level bis zur 8. Rippe fortsetzend und dann allmählich in einer Aufwärtskurve zu den Flanken hin.
Da der Raum für Herz und die Lunge davon in Mitleidenschaft gezogen werden würden, sollten jegliche Abweichungen in diesem Teil des Körpers als höchst unerwünscht angesehen werden.

Hinterhand
Die Hinterhand sollte Breite und Stärke aufweisen, mit einer ziemlich langen und abfallenden Kruppe. Der Oberschenkelkopf gut in der Pfanne sitzend, in einem entsprechenden Winkel zum Schulterblatt. Von der Seite betrachtet, sollte die Oberlinie von der Kruppe bis zur Rute eine leicht abfallende Kurve bilden, wenn der Hund steht. Die Knie gut gewinkelt und die Sprunggelenke ziemlich tief gestellt und parallel platziert, wenn man den Körper von hinten betrachtet.
Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Winkelung des Knies gelegt und jegliche Tendenz zur Steilheit als unerwünscht angesehen werden; ebenso Kuhhessigkeit oder ausgedrehte Sprunggelenke, von hinten betrachtet.

Hinterläufe
Die Hinterläufe sollten im Vergleich zu den Vorderläufen leicht verlängert sein, kräftig, mit festen Ballen, mit beweglichen gut gewölbten Zehen, kurzen und kräftigen Krallen, um dem Hund ein Maximum an Schub auf verschiedenen Untergründen zu ermöglichen. Zehen ein- oder ausgedreht sind unerwünscht.

Rute
Von der Seite gesehen sollte die Rute tief angesetzt sein. In Ruhestellung sollte die Rute in einer leichten Kurve unten bis zum Sprunggelenk getragen werden. Längere Ruten sind wünschenswerter als zu kurze.
Da die Rute zur Balance dient, sind zu hoch angesetzte Ruten, extrem kurze, Knickruten, Ringelruten oder Hackenruten unerwünscht.

Größe
Der Working Kelpie ist als mittelgroßer Hund einzuordnen, mit einem Höhen- Längenverhältnis von 9:10.

Fell
Das Deckhaar sollte mäßig kurz sein, glatt, anliegend und wetterfest, mit oder ohne eine dünne Schicht Unterwolle. Am Kopf, den Ohren, den Pfoten und Läufen sollten die Haare kurz sein. Das Fell kann am Hals und an der Hinterseite der Gliedmaßen etwas länger sein. An der Unterseite der Rute bilden die Haare eine Bürste.

Farbe
Alle Farben und Abzeichen sind erlaubt, die historisch mit der Entwicklung der Rasse verknüpft sind. Z.B.

  • Black and Tan
  • Blue and Tan
  • Red and Tan
  • Faw and Tan
  • Black
  • Red und Tan(Cream)
  • Mit freundlicher Genehmigung : Working Kelpie